Steuergerät entkoppeln

Antworten
SirFirekahn
7-IG Mitglied
Beiträge: 232
Registriert: 10 Nov 2013, 09:22

Servus!
Vor etwa zwei Jahren ist mir mein MBE 967 über den Jordan gegangen. Dabei habe ich erfahren, dass die Teile (wie so selten bei einem K R400 :roll: ) offenbar inzwischen super selten sind. Dank Dominic hab ich zwar wieder eins aber mir macht es Sorgen, dass damals "Vibrationen" als mögliche Ursache genannt wurden.

Nun hatte ich die Idee, das Steuergerät auf vibrationsdämpfende Füße aus dem Highend Audio Bereich zu setzen. Nun frag ich mich, ob das überhaupt Sinn macht, weil das Ganze durch die Verkabelung doch trotzdem vibrieren wird?


Benutzeravatar
Horatio
7-IG Mitglied
Beiträge: 196
Registriert: 11 Aug 2017, 10:32
Wohnort: Roadsport 175 & MX-5 NC

N'abend,

doch, sicher kann das etwas bringen, wir entkoppeln so unsere Entwicklungssysteme zur Steuergeräteentwicklung in Fahrzeugen, die üblichen Schock- und Vibrationstests (und damit die Anforderungen der Praxis) sind für empfindlichere Systeme nur so zu bestehen. Genaugenommen wird nur eine Finite Elemente Analyse bei Kenntnis der kritischen äußeren Bedingungen die nötigen Materialeigenschaften der Gummifüße ausspucken. Irgendwelche Füße müssen nicht gut funktionieren, achte auch wenn möglich auf das Temperaturverhalten. Viele Gummifüße werden mit steigender Temperatur extrem weich.
Die Verkabelung ist durchaus flexibel. Sind ECU und Umgebung extrem entkoppelt würde ich mir u.U. Gedanken um die dadurch bedingte permanente Bewegung im Kablestrang zur ECU machen...

Viele Grüße


SirFirekahn
7-IG Mitglied
Beiträge: 232
Registriert: 10 Nov 2013, 09:22

Danke, gerade die Sache mit dem Temperaturverhalten ist ein extrem guter Punkt!


ag
7-IG Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: 30 Mai 2008, 09:41
Wohnort: Rush / 2006, Duratec HE 2.0 / 149

Hallöchen,
von meiner Seite ein freundlicher Hinweis: es ist schon ein Unterschied, ob wir von Laborrechnern im Fzg oder serienreifen Steuergeräten reden. Durchgetestete Serien/Kleinserien Steuergeräte sollten der mech. Beanspruchung standhalten. Schwere, große Bauteile sind in einer Motor ECU heutzutage fast nicht mehr zu finden und damit sind diese schon sehr Schockresistent. Ob nun beim MBE eine FEM Analyse mit allen möglichen Fzg Konfigs gemacht wurde sei mal dahingestellt. ;-)

btw: mein "Bedenkenträger" sagt mir gerade noch: "Vibrationsdämpfende Füsse" mal einfach so einsetzen, sehe ich zumindest das Risiko einer nicht gewollten Resonanzüberhöhung, was dann kontraproduktiv wäre. Motor Steuergeräte werden teilweise in einfache Taschen im Motorraum ohne weitere mech. Fixierungen gestopft.

Eine zusätzliche Ursache kann auch die Anbindung, Verlegung des Kabelbaums an der ECU sein. Wenn durch den Kabelbaum mechanische Belastungen, Vibrationen auf die ECU eingetragen werden, kann es die PCB (sorry: Leiterplatte) der ECU durchaus schädigen: Risse in Bauteilen oder gar in Durchkontaktierungen, Leitungsrisse (falls falsche Auslegung, Technologie). Schaut Euch die Aufwände in Serienfahrzeugen an, welche Stecksysteme und Befestigungen der Kabelbäume verwendet werden. Ein lose verlegter Kabelbaum kann sich schädigend auf das Steuergerät auswirken: also mechanische Belastung durch Kabelbaum ausschliessen!
btw: hatte ich auch so schon auf dem Tisch mit exakt diesem Fehlerbild mit einem Gerät aus Zuffenhausen (Serie!)

Viel Erfolg beim Ausmerzen der Fehlerursache!!


Gruß
André
Antworten